Hünengräber? Hügelgräber? Kräuter?

Wo? Das weiß der Geyer!

 

Naturführungen im Biosphärenreservat Südost-Rügen mit René Geyer


Erleben Sie die faszinierende Welt der Wild- und Heilkräuter und der botanischen Besonderheiten im UNESCO Biosphärenreservat Südost-Rügen bei einer Kräuterführung mit René Geyer.

 

Erleben Sie die üppig blühenden Wildkräuterwiesen von April bis Ende September und tauchen Sie ein in die Welt der Wildkräuter und der Heilkräuter unter dem Motto: Riechen, Fühlen, Schmecken und Erkennen. Genießen Sie dabei grandiose Ausblicke auf Bodden und Ostsee.

 

Ich vermittle Ihnen altes Wissen und neue Erkenntnisse um die Wirksamkeit der heimischen Wildkräuter. Ich gebe Ihnen Tipps zum Selbersammeln und zur Verwendung in der Volksheilkunde und der Küche. Auch besondere und unter strengem Schutz stehende Pflanzenarten werden Sie kennenlernen. Daneben begleitet uns der herrliche Sagen- und Mythenschatz der Region.

 

Nutzen Sie Ihren Aufenthalt auf der Insel Rügen und begleiten Sie den "Kräutergeyer" auf seinen Wild- und Heilkräuterführugnen über die einzigartigen Zickerschen Berge der Halbinsel Mönchgut.

________________________________________________

 

Das Naturschutzgebiet "Zicker Höft" besitzt mit seinen Mager- und Trockenrasen eine artenreiche Pflanzenvielfalt, die in Norddeutschland einmalig ist.

 

So bestaunen wir die Natur ab April in den ehemaligen Niederwäldern des NSG Zickersches Höft z. B. das unter strengem Schutz stehende Leberblümchen.

 

Bis in den Mai hinein können wir u.a. auf den Haltockenrasen der Zicker Berge auf den größten Bestand der Wiesenschlüsselblume auf Rügen bewundern. Über den Kräuterwiesen fliegt hoch über uns die laut singende Feldlerche und begleitet die Wildkräuterführungen.

 

Ab Juni überschlägt sich dann die Blütenpracht. Auf den bunten Wiesen grast das Rauwollige Pommersche Landschaft. Zahlreiche Schmetterlinge schwirren und falttern im Duft der Kräuterwiesen über Pechnelke, Prachtnelke, steifem Augentrost u.v.a.. Pflanzen, die auf der roten Liste der gefährdeten Pflanzen oder unter Bundesartenschutz stehen.

Begeben Sie sich mit dem fachkundigen Naturführer und ehrenamtlichen Bodendenkmalpfleger René Geyer auf eine spannende Reise in die Ur- und Frühgeschichte und erleben Sie auf dieser Führung die Insel Rügen einmal anders.

 

Entdecken und bestaunen Sie das einmalige Hügelgräberfeld aus der Bronzezeit in Blieschow und das großartige Gräberfeld aus der Jungsteinzeit bei Lancken-Granitz.

 

Erfahren Sie von René Geyer alles Wissenswerte über diese Grabanlagen:

  • Wann und wie wurden diese gewaltigen Anlagen errichtet?
  • Wer hat sie erbaut und wer wurde dort bestattet?
  • Wann und von wem wurden sie archäologisch untersucht?
  • Welche Grabbeigaben wurden dabei gefunden?

Lauschen Sie außerdem schaurig-schönen Sagen und Mythen der Region. Eine kleine Kräuterkunde am Wegesrand rundet Ihre Erlebnisse ab.

 

_________________________________________________

 

Die Insel Rügen ist reich an Geschichte und geschichtlichen Hinterlassenschaften. So zählt Rügen zu den Regionen Norddeutschlands mit den meisten gesetzlich geschützten Bodendenkmälern.

 

Nirgendwo sonst in Norddeutschland gibt es so viele Megalithgräber (Großsteingräber) aus der Jungsteinzeit (im Volksmund "Hünengräber" genannt) und Hügelgräber aus der Bronzezeit. Diese Grabanlagen unserer Ahnen stellen eine archäologische Besonderheit und ein Stück Identität der Insel Rügen dar.

 

Bei dieser Führung besuchen Sie ein Hügelgräberfeld (Nekropole) aus der Bronzezeit in einem herrlichen Mischwald. Durch eine alte Roßkastanienallee mit Kopfsteinpflaster aus dem 19. Jahrhundert kommen wir nach Lancken-Granitz. Dort gibt es die besterhaltenen Megalithgräber der Insel Rügen aus der Jungsteinzeit (Neolithikum) zu bestaunen.

 

Eingebettet in die Landschaft zogen sie auch Caspar David Friedrich - in der Zeit der Romantik - in seinen Bann. Sein Zeitgenosse Jakob Grimm schrieb: "Unser Zeitalter lernt wohl Sitte und Werke fremder Völker erklären, kaum aber die seiner nahen Heimat."